Piercing

Die Geschichte des Piercings

Heutzutage sind Piercings in der Öffentlichkeit sehr häufig anzutreffen: Entweder man hat selbst welche oder man kennt mindestens eine Person, die gepierct ist. Die historische Entwicklung von dieser Art von Schmuck, der durch gestochene Löcher durch die Haut gezogen wird, ist daher mehr als interessant.

Historische Entdeckungen

Archäologische Funde belegen, dass Menschen bereits seit Tausenden von Jahren Ohrlöcher besaßen. In der Antike waren es neben der Oberschicht, die ihren Reichtum durch soviel Schmuck wie möglich ausdrücken wollte, vor allem Soldaten und Seeleute, die Ohrringe trugen. Dies rührt daher, dass man sie im Fall ihres gewaltsamen Todes an ihrem individuellen Schmuckstück identifizieren konnte; außerdem war der verbleibende Schmuck eine sichere Geldquelle für hinterbliebene Angehörige.

Mit Nasenpiercings sah es anders aus. Dieser Trend stammt aus dem Aberglauben von Beduinenstämmen im heutigen Nahen und Mittleren Osten. Als Zeichen des familiären Reichtums wurden Bräute damit geschmückt, und Metall am Körper zu tragen galt als Schutzschild gegen Dämonen und böse Geister. In Indien gehört dies seit Jahrhunderten zur gelebten Praxis. Während der 1960er- und 1970er-Jahre wurde diese ,,Mode“ von Reisenden aus Indien in die westliche Welt gebracht, in der sie vor allem von alternativen Subkulturen als Zeichen ihrer Unangepasstheit und Weltoffenheit getragen wurden.

Zungen- und Lippenpiercings haben ebenfalls ihren Ursprung im Aberglauben und Heiratsbrauchtum. Ob als Abwehr gegen das Böse, als Zurschaustellung von Reichtümern oder als Brautgaben waren diese bei Ureinwohnern Südamerikas, Afrikas und Australiens gleichermaßen verbreitet.

Vom Ritual zum Modeschmuck

Der Bauchnabel galt bis ins 20. Jahrhundert als Symbol für weibliche Sexualität und war daher tabuisiert. Spätestens in den 1980er-Jahren begann das Bauchnabelpiercing, von gesellschaftlich akzeptabel bis hin zu einem Fashion-Statement immer beliebter zu werden.

Intim- und Nippelpiercings werden heutzutage meistens mit einer bestimmten sexuellen Freizügigkeit oder Szene assoziiert; dabei haben auch diese ihren Ursprung in den rituellen Traditionen der Urvölker der Welt.

Obgleich die historische Entwicklung von Piercings kaum bekannt ist, die Beliebtheit des Körperschmuckes bleibt.